News

News

LICHTER IM FOKUS ZWEIER FOTOGRAFEN

AktuellesPosted by Kay Mon, July 17, 2017 22:32:29
KUNSTAUSSTELLUNG IN DER PRO ARTE GALERIE

Die Fotokünstler Kay Huett und Georg Kovac stellen in der ProArte Galerie vom 23. Juli bis 24. August ihre Werke aus.

Text von Hans-Dieter Willms

LICHTER IM FOKUS ZWEIER FOTOGRAFEN

Das Objektiv der Kamera ist unbestechlich, dem Produkt aber ein anderes Aussehen zu geben, das ist die Kunst des Fotografen. So schält sich aus dem gewohnten Blickwinkel eine Performance des Einmaligen. Mit Kay Huett und Georg Kovac stellt ProArte in ihrer Galerie am Franziskanerplatz zwei Fotografen vor, die in ihrer Sinnlichkeit und Betrachtungsweise nicht unterschiedlicher sein können. Unter dem Thema »Körperlichter« und »Seelenlichter« stellen sie vom 23. Juli bis 27. August Fotoarbeiten aus, die den menschlichen Körper und die Natur in ihrer Vielfältigkeit und Besonderheit prägen.

Kay Huett, Sohn einer Künstlerfamilie, in Wuppertal geboren, begann schon früh, sich für die Kunst der Fotografie zu begeistern. Nach dem Abitur, der Ausbildung zum Druckermeister, IT Spezialisten und zuletzt in der Berufung zum Fotografen schuf er sich ab 2000 ein zweites Standbein. Als experimenteller Fotograf ist er fasziniert von den außergewöhnlichen Möglichkeiten von Licht und Schatten auf menschlichen Körpern. Mit seinen Bildern schafft er regelrechte »Skulpturen im zweidimensionalen Bereich«. Durch gezieltes Setzen von Lichtstreifen entstehen neue Abstraktionen. »Die Kunst der Fotografie ist für mich das Feeling zu besitzen, im entscheidenden Moment aus dem richtigen Blickwinkel das Außergewöhnliche im Bild festzuhalten. Es fasziniert, weil man nicht auf Anhieb sieht,was es ist«, erklärt der Künstler sein Schaffen.



Bodylights und Blütenkelch, Körperlicht und Seelenlicht, im Fokus der Fotografen Kay Huett (links) & Georg Kovac

Georg Kovac, in Ban Karlovc (Serbien) geboren hat sich schon früh als Kind fürs fotografieren begeistert. Mit der Kamera der Eltern durfte er aber nicht viele Fotos machen. Nach dem Umzug nach Deutschland (über Baden- Württemberg nach Erkelenz) bestand er die Gesellenprüfung als Maler und Lackierer und kaufte sich seine erste Pocketkamera. Ein Arbeitsunfall zwang ihn querschnittsgelähmt in den Rollstuhl, doch seine Liebe zur Fotografie blieb, wenn auch jetzt mit der digitalen Spiegelreflexkamera. Die Schwerpunkte des heutigen Werbetechnikers sind die Makro-Fotografie und Portraitfotos. In den Werken des 59-jährigen zeigt sich die Liebe zur Natur, denn er öffnet ihre Seele. Das herausarbeiten der Farben in zarten Pastelltönen, die hauchfeine Durchsichtigkeit der Blütenkelche oder das gerippte Blatt eines Baumes sind spürbar – und nehmen den Betrachter gefangen. Obwohl selbst gefangen im Rollstuhl, seine künstlerische Freiheit ist grenzenlos.

Bei der Eröffnung am Freitag, 21. Juli, 19.00 Uhr, werden die Erkelenzer Autoren Frank Rimbach und Helmut Wichlatz in die Ausstellung einführen und die Vielseitigkeit sowie Gegensätze der Fotowerke aufzeigen.



  • Comments(0)//news.proarte-kunst.de/#post14

Gedenken an Egidius Paul Rütten

AktuellesPosted by Kay Thu, March 16, 2017 14:33:42

Aus einer Feder

feinsinnige Worte

Studium der freien Grafik in Krefeld, lebte in Frankreich, zeichnete und malte:

Der Erkelenzer Künstler Egidius Paul Rütten starb jetzt plötzlich mit 80 Jahren.



1962 biss 1966 studierte Rütten Pädagogik und Philosophie an der Universität Bonn, war anschließend als Lehrer und Fachleiter für Kunsterziehung tätig.
Für Egidius Paul Rütten war das Schreiben ein ständiges Abenteuer, was sich in seinen Gedichten, Romanen und Erzählungen wieder spiegelt.

Er liebte es, Empfindungen, Gedanken und assoziativ erfahrene Bilder sprachlich zu komprimieren.

Der gebürtige Mönchengladbacher ist für die Erkelenzer und Heinsberger Kunstszene sowie „Kunstlabor“ und „ProArte“ ein unwiederbringlicher Verlust.



  • Comments(0)//news.proarte-kunst.de/#post11

Aktuelle Themen

AktuellesPosted by Kay Mon, February 23, 2015 23:29:36
Lieber Leser,

hier werden Sie in Zukunft unsere aktuellen Themen finden, bei denen wir aktiv sind.


  • Comments(0)//news.proarte-kunst.de/#post0